25.10.2020
Ortsbegehung 2020

Anwesenheit:
Freie Wähler Thalmassing mit allen 7 Mandatsträgern vollständig anwesend, drei Mitglieder des Gemeinderats abwesend; plus Geschäftsleiter Martin Riedl

Die erste Ortsbegehung unter unserem neuen Bürgermeister Raffael Parzefall wurde in Anbetracht der derzeitigen Situation nur im Freien abgehalten – die Begehung von Liegenschaften oder Gebäuden der Gemeinde wird bei einem weiteren Termin erfolgen.

Der neue Gemeinderat sowie Geschäftsleiter Martin Riedl wollten sich, nachdem im letzten Jahr 2019 wegen fehlender Themen keine Ortsbegehung stattgefunden hatte, die aktuellen Projekte im Gemeindegebiet sowie die Stellen, an denen sich Handlungsbedarf abzeichnet, ansehen. Die Auswahl der Besichtigungen traf Bürgermeister Raffael Parzefall in Absprache mit der Verwaltung und mit den Fraktionen.

Man traf sich beim Bauhof und Bürgermeister Parzefall erläuterte den Sachstand zum derzeitigen Bau der Wasserversorgungsleitung in der Luckenpainter Straße durch den Wasserzweckverband. Die Baustelle „sei natürlich unbedingt notwendig und er sei in ständigem Austausch mit der zuständigen Baufirma, um für alle einen reibungslosen Ablauf zu garantieren“, so unser Bürgermeister! Weitere Abschnitte werden in Hinblick auf die Schulwegsicherheit sehr eng abgestimmt – sowohl mit der Grundschule, der Baufirma und den Anwohnern!

Die Neugestaltung des Vorplatzes des Wertstoffhofs sowie eine Weiterentwicklung wurden thematisiert. Die illegalen Ablagerungen im Gemeindegebiet nahmen in der jüngsten Vergangenheit deutlich ab. Die Bürgerinnen und Bürger nehmen die zentrale Aufstellung der frei zugänglichen Entsorgungsmöglichkeiten vor den Toren des Wertstoffhofes dankend an! Und: Die Anwohner beim Grüngutabladeplatz wurden sehr schnell entlastet. Die weiteren Verbesserungsplanungen laufen! Weiter so!

Der zweite Besichtigungsort war die Kreisstraße R10 und das Neubaugebiet „Am Mühlfeld“, wo bereits die Erschließungsarbeiten durch den Investor begonnen haben! Das Ortsschild wurde durch den Straßenbaulastträger Landkreis Regensburg in Richtung Schloss Haus versetzt.  Neuer Ortsbeginn ist der Bebauungsbeginn in Höhe des künftigen Standortes unserer Freiwilligen Feuerwehr. Die Markierungen und Leitpfosten werden demnächst durch den Landkreis angebracht bzw. gesetzt. Auf Anregung des Landkreises wird die „neue Straße“ für die Zeit der Baugebietserschließung mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf  30 km/h ausgestattet. Damit soll gefährlichen Situationen vorgebeugt werden, denn bereits jetzt ist zu erkennen, dass die „neue Straße“ dazu verleitet bereits weit vor dem Ortsende so richtig Gas. Hierzu haben alle anwesenden Gemeinderäte ihre Zustimmung erteilt!

Weitere Abstimmungen zwischen Gemeinde und dem Investor hinsichtlich Zeitplan und Abläufen zur Baugebietserschließung werden ab nächster Woche erfolgen. An dieser Stelle sei angemerkt, dass es bereits bei den Straßenbauarbeiten im Bereich der Kreisstraße eine fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Investor gegeben hat. Vor allem die Zufahrt, der geregelte Verkehrsfluss und die Sicherheit der Bevölkerung steht hier für uns Freie Wähler im Vordergrund! Die Absprache mit den direkten Anwohnern ist unserem Bürgermeister sehr wichtig – immer ein offenes Ohr!  Wir informieren über weitere Schritte!

Bevor es nach Obersanding ging, wo der Spielplatz begutachtet wurde, sprach der Bürgermeister die nötige Erneuerung des Zauns beim Kindergarten St. Nikolaus an. Die Ankunft und Abholung der Kinder soll hier durch eine eigene Tür erleichtert werden – wir Freie Wähler finden, das ist eine tolle Idee! Nach der nächsten Sitzung werden wir weitere Infos haben!

Als nächstes Ziel der diesjährigen Ortsbegehung stand der Bereich Kinderhaus, Grundschule und Mehrzweckhalle auf dem Plan. Im Bereich des Kinderhauses traten leider beim Nebengebäude (Unterstand Mülltonnen etc.) erhebliche Vandalismus-Schäden auf, sodass man hier nicht nur die Wiederherstellung der Dachrinne, sondern auch Schutzmaßnahmen diskutieren muss. Auch hier sind sich alle Gemeinderäte einig: Es muss verhindert werden, dass weitere Schäden verursacht werden.

Es ging weiter zur Grundschule: Nachdem am Montag der Außenanstrich des alten Gebäudeteils genehmigt wurde, stand der „neuere“ Teil auf dem Programm. Im Bereich der rückseitigen Fenster im Kellergeschoss der Werkraumeinheit muss dringend renoviert werden, da die Holz-Palisaden schon seit langem sehr marode sind und das Gebäude bereits der Feuchtigkeit im Kellerbereich ausgesetzt ist! Ein kleines aber dennoch wichtiges Thema mehr das unser Bürgermeister mit der Verwaltung ohne große Außenwirkung, anpacken wird!

Gleiches gilt beinahe für die steile Böschung beim Kinderhaus, hin zur Luckenpainter Straße.
Beinahe deswegen, da hier eine Außenwirkung bereits jetzt erkennbar ist.  Hier müssen (leider) demnächst erste Sicherungsmaßnahmen erfolgen! Wie es hier mit der Gewährleistung aussieht und vor allem in welchem Umfang Maßnahmen nötig sind, wird derzeit durch die fleißige Rathaus-Verwaltung geprüft.

Auch beim Eingangsbereich der Mehrzweckhalle kommen leider Gottes erste ungeahnte Baumängel zum Vorschein. Die tragenden Pfosten (vier Stück) des Vordachs plus zwei Entwässerungsrohre sind stark rostbefallen. Etwas verwunderlich, da hier verzinkte Elemente ausgeschrieben und abgenommen wurden. Die aufmerksamen Gemeindemitarbeiter haben in der Sache schnell reagiert und mit unserem Bürgermeister die Sache begutachtet. Die Auffälligkeiten wurden sofort über Raffael an den zuständigen Planer und Architekten weitergeleitet. Dieser hat das Schlamassel in enger Absprache mit der Gemeinde an die ausführende Firma herangetragen.

Auch bei diesem Thema sind sich alle Gemeinderäte einig: Es muss schnell gehandelt werden, bei solchen Baumängeln gibt es keine Diskussionen!

Als letzter Ort der Besichtigung wurde das Neubaugebiet Wolkering angesteuert. Da nach Meinung von Bürgermeister Raffael Parzefall alle Gemeinderäte den gleichen Infostand haben sollen, war hier eine Begehung sehr sinnvoll! Die Arbeiten, die bereits 2019 begonnen wurden, neigen sich allmählich dem Ende zu! Die Vergabe der Bauplätze mit anschließendem Verkauf, wird sinnvollerweise nach der Vermessung erfolgen! An dieser Stelle sei uns eine Anmerkung erlaubt, da die vom Gremium abgelehnten Vergaberichtlinien der Freien Wähler wohl genau das Instrument zur Vergabe sind, dass uns aktuell fehlt. Die Abarbeitung der hoffnungslos überzeichneten Vormerkliste wird spannend.

Fazit:
Der anwesende Gemeinderat war sich einig, alle bei der Ortsbegehung diskutierten Maßnahmen auf den Weg zu bringen! Schnell und effizient!

#euerbürgermeister   #freiewählerthalmassing   #fürthalmassing   #zukunft

Die Freien Wähler bleiben gerne auch weiterhin am Ball,
offen und ehrlich!